Parodontologie

Die Parodontitis ist eine Erkrankung des gesamten Zahnhalteapparates und die Hauptursache für frühzeitigen Zahnverlust bei Erwachsenen.


Hervorgerufen durch Bakterien im Zahnbelag (Plaque) entsteht vorerst eine oberflächige Entzündung des Zahnfleisches, die durch eine sorgfältige häusliche Mundhygiene und professionelle Zahnreinigungen in der Praxis wieder komplett ausgeheilt werden kann.


Häufen sich jedoch die bakteriellen Beläge in den Zahnzwischenräumen oder an anderen schwer zugänglichen Stellen, kommt es zu einer Entzündung des gesamten Zahnhalteapparates, zur Vertiefung der Zahnfleischtaschen und zu einem irreversiblen Knochenverlust.


Die Folgen des Knochenabbaus sind Zahnwanderung und Zahnlockerung bis hin zum Zahnverlust. Oft verläuft die Parodontitis chronisch und über Jahre hinweg ohne schmerzhafte Symptome.

Eine bestehende Parodontitis kann durch eine systematische Behandlung meist zum Stillstand gebracht werden. Grundlage jeder Behandlung ist dabei die vollständige Beseitigung der verursachenden bakteriellen Plaque. 


Die Parodontitis-Therapie in unserer Praxis beinhaltet:

  • zwei Vorbehandlungen
  • Aufnahme aller parodontalen Befunde (z.B. Taschensondierungstiefen)
  • Aufklärung des Patienten über Krankheitsursachen und die Therapie
  • Sichtbarmachen der bakteriellen Beläge und die Mundhygieneschulung
  • Üben einer verbesserten Mundhygiene mit Hilfe der angeratenen Mittel unter Anleitung unserer Prophylaxehelferinnen
  • Reinigung aller Zahnflächen
  • Fluoridierung
  • Anfertigung aktueller Röntgenaufnahmen
  • ggf. Antragstellung bei der gesetzlichen Krankenkasse
  • Reinigung der Wurzeloberflächen unterhalb des Zahnfleischrandes
  • regelmäßige Kontrollen und Nachreinigungen (UPT=Unterstützende Parodontitis-Therapie)